2006
Einführung des weltweit umweltfreundlichsten Produktionsprotokolls im Kameyama-Werk

Die größte „integrierte großräumige dezentralisierte Stromquelle“ in Japan wurde installiert, und ein Drittel der im Werk verbrauchten Energie wurde vor Ort erzeugt. Im Vergleich zu bisherigen Anlagen wurde eine Verringerung des Kohlendioxidausstoßes um 40% erzielt. Das Kameyama-Werk beheimatet die weltgrößte Solarenergieerzeugungsanlage (5210 kW, genügend Strom, um 1300 Haushalte zu versorgen), so dass der Kohlendioxidausstoß um 3400 Tonnen pro Jahr reduziert wurde. Dies entspricht der Menge an Kohlendioxid, die ein Wald, der 30 Mal so groß ist wie das Werk (oder 960 ha), im Jahr absorbieren kann.

Nachts und an wolkigen Tagen, wenn die Solarzellen keinen Strom erzeugen können, erfolgt eine stabile Stromversorgung dank der größten Brennstoffzellenanlage in Japan (1000 kW) und des Blockheizkraftwerks (ca. 26.400 kW), und die erzeugte Abwärme wird für Klimaanlagen und Warmwasserbereitungsanlagen verwendet.